Blog-Beiträge

Hochsensibilität und das tiefe Mitgefühl

Happy hochsensibel…Das tiefe Mitgefühl

💞

Je mehr ich nachvollziehen kann, warum ich immer wieder einmal in eine Überreizung gerate, umso leichter fällt es mir, mich genauso anzunehmen wie ich bin und gut für mich zu sorgen.

Auf mein tiefes Mitgefühl möchte ich auf gar keinen Fall verzichten, doch tut es mir gut zu wissen, dass es mich oft in eine Überanstrengung führen kann.

Wenn ich mit ganzem Herzen mitfühle, ist das richtig und wundervoll,
da es mich aber auch anstrengt, ist es ebenso wichtig,
dass ich mich danach an anderer Stelle wieder aufbaue.


© Loubins Way

Jedes Kind ist einzigarig

Happy hochsensibel…

Menschen unterscheiden sich und doch sind wir alle… Kinder dieser Erde

Unterschiedlichkeiten anzuerkennen und sich einen liebevollen Blick auf den Einzelnen, mit all seinen individuellen Eigenschaften zu bewahren sowie diese verstehen zu lernen, ist ein wichtiger Meilenstein hin zu einem liebevollen, authentischen und positiven Miteinander

💕 Jedes Kind ist einzigartig 💕
Wenn das Verhalten eines Kindes anders erscheint, als das vieler anderer Kinder der Gesellschaft, führt das häufig zu starken Verunsicherungen. Auf der einen Seite ist es verunsichernd für das Kind selbst, auf der anderen Seite empfinden auch die Eltern oder Begleitpersonen, häufig eine gewisse Hilflosigkeit.

Aus dem Wunsch heraus in eine vermeintliche „Normalität“ zu gelangen, wird häufig der wunderbare Wesenskern des kleinen Menschen nicht erkannt, anerkannt oder wertgeschätzt. Anstelle von Verständnis und Wertschätzung wird dann viel zu häufig versucht, bestimmte Verhaltensweisen umzuwandeln.
Doch jeder kleine Mensch ist es wert, gesehen und angenommen zu werden mit all seinen Stärken und mit all seinen Schwächen.

Jeder einzelne kleine Mensch ist etwas ganz Einzigartiges. Aufgrund dessen sollte jedes Kind, mit all seinen Bedürfnissen und Wesensanteilen, wahrgenommen und angenommen werden. Hat man erst einmal wahrgenommen was das Kind ausmacht, welche Wesensanteile es in sich trägt und warum es reagiert wie es reagiert, fällt es viel leichter bestimmte Dinge wie Herausforderungen, Eigenschaften u.ä. zu artikulieren, in Bezug auf Freunde, Familie, Kindergarten, Schule und so weiter…

Nimmt man wahr, dass das eigene Kind sich anders verhält als manch andere Kinder, könnte es ein Anfang für einen neuen verständnisvollen und positiven gemeinsamen Weg sein, einige der folgenden Gedanken zu verinnerlichen.

Dabei gibt es kein Richtig und kein Falsch.
Denn man kann man nichts falsch machen, wenn man der bedingungslosen Liebe folgt. Instinktiv findet man den richtigen Weg… Es gehört lediglich etwas Vertrauen dazu… Vertrauen in das eigene Kind und Vertrauen in die eigene Intuition.

Gedanken, die man verinnerlichen könnte, könnten beginnen mit…

▪ Dem Wahrnehmen, was das eigene Kind tief in seinem Inneren ausmacht.
▪ Es unabhängig von der Gesellschaft, als einzigartiges Individuum zu betrachten und es nicht zu vergleichen.
▪ Seine Bedürfnisse, Sehnsüchte und Ansichten in Bezug auf das Leben kennenzulernen, wahrzunehmen
und zu verstehen.
Dabei kann es hilfreich sein…

▪ Auf die eigene Intuition zu hören. (Achtung, die Intuition nicht verwechseln mit Wunschgedanken!)
▪ Ratschläge von anderen zu ignorieren, die sich NICHT gut anfühlen.
▪ Das Kind genauso anzunehmen wie es ist, auch wenn es etwas anders ist.
▪ Dem Kind stets die Sicherheit zu geben, in Ordnung zu sein… genauso wie es ist.
▪ Es ausnahmslos spüren zu lassen, geliebt und wertgeschätzt zu sein.
▪ Anerkennung ist besonders wichtig, da das Kind selber spürt, dass es anders ist als viele andere Kinder und dadurch in seiner Selbstwahrnehmung stark verunsichert sein kann.

Dies waren erst einmal nur einige Beispiele für ein beginnendes Umdenken und Anerkennen der Einzigartigkeit seines Kindes, trotz vieler möglicher Unterschiede zu anderen. Ganz wichtig dabei ist es, sich immer wieder in Erinnerung zu rufen, dass ein Kind, welches sich in seiner Individualität angenommen und wertgeschätzt fühlt, viel leichter mit den Herausforderungen, die die Gesellschaft und das Leben an es stellt umgehen kann, als wenn es sich von allen Seiten, einschließlich des (oft unbewusst vergleichenden) Verhaltens der Eltern, intuitiv als nicht angenommen und anders wahrnimmt.

Zu erkennen, was hinter bestimmten Verhaltensweisen des Kindes mit all seinen individuellen Wesensmerkmalen stecken könnte,gepaart mit bedingungslose Liebe und Annahme des Kindes, trägt zu einem harmonischem Leben des Kindes selbst sowie in der Familie und der Gesellschaft bei.
Ein Kind welches sich in seiner Unterschiedlichkeit zu anderen bedingungslos angenommen und wertgeschätzt fühlt, kann mit einem gestärkten Rückgrat den Herausforderungen der Gesellschaft und des Lebens positiv und selbstbewusst begegnen.

Ja…Menschen unterscheiden sich und es ist etwas ganz Wunderbares und Bereicherndes, wenn jeder Einzelne das positive Potential in sich entdecken und entfalten kann.


© Loubins Way

Hochsensibilität verstehen

Happy hochsensibel

EINANDER VERSTEHEN,
GEMEINSAM GLÜCKLICH SEIN
💕😊💕

Das Persönlichkeitsmerkmal Hochsensibilität verstehen zu lernen ist wichtig,
um bei hochsensiblen Menschen, insbesonderen hochsensiblen Kindern,
auf bestimmte Reaktionen und Verhaltensweisen,
die sich häufig von denen normalsensibler Kinder unterscheiden, angemessen reagieren zu können
und dadurch eine Treppe abwärts zu vermeiden.

Für dieses Beispiel spreche ich von hochsensiblen Kindern, natürlich gilt das auch für jeden hochsensiblen Erwachsenen.

Reizüberflutung
⬇️
Fehlendes Verständnis und außen
⬇️
Wachsende Anspannung, Unsicherheit
⬇️
Übererregung
⬇️
Angriff oder Rückzug
⬇️
Selbstzweifel

Viele Reaktionen hochsensibler Kinder, wie extremer Rückzug, weinen,
Unnahbarkeit oder auch Aggression, Wut und Angriff,
haben ihren Ursprung in der Reizüberflutung,
in die die Kinder aufgrund ihrer ausgeprägten Wahrnehmungsfähigkeit schnell gelangen können.

Unter anderem führen die stark ausgeprägte Wahrnehmungsfähigkeit, durch die sie alles um sie herum bis ins kleinste Detail wahrnehmen sowie auch die tiefe Verarbeitung von Reizen, die viel mehr Zeit benötigt als bei anderen Kindern, schnell zu der sogenannten Reizüberflutung.

Wird diese als solche nicht wahrgenommen und den Kinder nicht unmittelbar ermöglicht,
sich durch eine ruhige oder auch aktive Auszeit von der Reizüberflutung zu erholen,
oder wird ihnen darüber hinaus sogar auch noch mit fehlendem Verständnis begegnet,
wachsen in ihnen,
zusätzlich zur Reizüberflutung,
schnell auch Anspannung und Unsicherheit.

Dies wiederum führt dann oft zu einer weiteren Übererregung,
auf die die Kinder mit Rückzug oder Angriff reagieren.

Häufig wird ihr Verhalten dann missinterpretiert und mit dem Verhalten anderer Kinder verglichen, anstatt es individuell zu betrachten und mit in Betracht zu ziehen, welche Ursachen eventuell ausschlaggebend für das Verhalten sein könnten.
Nach der Ursache zu suchen ist unendlich wichtig in Bezug auf das Verhalten hochsensibler Kinder,
um entsprechend des Auslösers angemessen reagieren zu können.

Geschieht das nicht und die hochsensiblen Kinder werden mit anderen über einen Kamm geschert, kann das nach sich ziehen, dass bestimmte Konsequenzen erfolgen, die im Bezug auf die Bedürfnisse der hochsensiblen Kindern absolut ungeeignet sind.

Ein Kind welches in seiner Reizüberflutung nicht aufgefangen und nicht verstanden wird, versteht häufig die Welt nicht mehr und gelangt schnell in Selbstzweifel.

Dabei ist gerade ein gesunder Selbstwert so unendlich wichtig für hochsensible Kinder,
um ein positives Gefühl dafür zu entwickeln, dass sie sich von anderen Kindern unterscheiden und dass das völlig in Ordnung ist.

Hochsensible Kinder, die sich im Positiven annehmen können in ihrer Unterschiedlichkeit zu anderen,
können sehr viel leichter das positive Potential in sich entdecken und leben,
als Kinder mit einem wenig ausgeprägten Selbstwert.

Aufgrund dessen kann ich nur jedem Menschen, der ein hochsensibles Kind in seiner Familie oder in seinem Umfeld hat empfehlen,
sich mit dem Persönlichkeitsmerkmal Hochsensibilität zu beschäftigen,
um
EINANDER ZU VERSTEHEN
und
GEMEINSAM GLÜCKLICH ZU SEIN

© Loubins Way

Wolf im Schafspelz

Die MÄR vom BÖSEN WOLF und die STÄRKEN der HOCHSENSIBILITÄT
💕❤️🐺🐑❤️💕

Das Bild vom Wolf im Schafspelz wird häufig missinterpretiert,
dennoch möchte ich heute dieses Bild als positives Bild in Bezug auf die Stärken der Hochsensibilität nutzen.

In vielen Märchen wird der Wolf als ein gefährliches und oft auch ungerechtes Wesen dargestellt,
im wahren Leben hingegen sind Wölfe sehr soziale Tiere mit starken Bindungen.
Sie leben in einem regelrechten Familienverband und
haben ein hochentwickeltes Sozialverhalten.

Darüber hinaus sind sie kraftvoll und stark im Durchsetzen ihrer Interessen sowie in Bezug auf die Erhaltung ihres Lebensbereiches.

Betrachtet man den Wolf aus dieser positiven Position,
lässt sich das Bild…
ICH BIN EIN WOLF IM SCHAFSPELZ…
positiv interpretieren.

Wie der Wolf, der zugleich soziales Tier mit starken Bindungen sowie auch kraftvoller Kämpfer und Verteidiger seines Lebensbereiches ist,
so tragen auch viele hochsensible Menschen auf der einen Seite u.a. eine ausgeprägte Empathie, eine starke Werteorientierung, eine hohe Gefühlsintensität und Fürsorgebereitschaft in sich, die oft als eine eher weiche Seite ausgelegt werden,
auf der anderen Seite aber auch eine große Stärke und Kraft in vielen Lebensbereichen.

Häufig wird jedoch, gerade von Außenstehenden aber auch von manchem hochsensiblen Menschen selbst,
die wundervolle Stärke und Kraft weniger stark wahrgenommen als die weicheren Attribute, die mit der Hochsensibilität einhergehen.

Doch auch gefühlsbetonte Menschen, die auf der einen Seite ausgeprägt empathisch und liebevoll sind, müssen im Umkehrschluss nicht ausschließlich lieb, schwach, unentschlossen oder kraftlos sein.

Gerade auch in brenzligen Situationen sind viele Hochsensible besonders gut strukturiert und belastbar und eine große Stütze für die Gesellschaft, im Beruf oder in der Familie.
Die Gabe u.a. vernetzt zu denken, kreativ zu sein, den Blick fürs Detail in sich zu tragen, stark ausgeprägte Sinne zu haben,
tiefgründig, vorausschauend oder auch umsichtig zu sein, sind wertvolle und kraftvolle Attribute, die die Welt dringend benötigt.

Der Wolf im Schafspelz,
der vielen hochsensiblen Menschen innewohnt,
möchte wahrgenommen und angenommen werden.

Vom hochsensiblen Menschen selbst aber auch von seinem Umfeld.

© Loubins Way

Mancher Empath wünscht sich ein dickeres Fell

Manchmal…
wünsche ich mir ein DICKERES FELL

Sätze wie…
„stell Dich doch nicht so an,
ist doch alles nicht so schlimm,
leg Dir doch einfach ein
DICKERES FELL zu,“
habe ich in meinem Leben sehr oft gehört.

Und genau das,
nämlich ein dickeres Fell,
wünschen sich neben mir noch viele weitere Mitmenschen,
vor allem auch viele Hochsensible,
denn
sie hören, fühlen, sehen, schmecken, riechen und spüren
sehr facettenreich
und nehmen auch zwischen den Zeilen unendlich viel wahr….

Reizüberflutungen sind dabei häufig an der Tagesordnung.

Um die vielen Reize verarbeiten zu können, benötigen viele Hochsensible mehr Ruhe und Rückzugsmöglichkeiten als so mancher Mitmensch.
In Bezug darauf ist ein gewisses Verständnis für sich selbst sowie auch von anderen von großer Bedeutung.

Da jedoch genau dieses Bedürfnis nach Ruhe sowie der so sehr benötigte Raum zur Verarbeitung von Reizen
von vielen Mitmenschen häufig
nicht immer nachvollzogen werden kann
und aufgrund dessen häufig auch abgelehnt wird,
wünscht sich so mancher sensible Empath
ein dickeres Fell.

Ein dickeres Fell jedoch würde im Umkehrschluss eventuell auch so manche
Empathie und so manches Mitgefühl abschwächen bzw abmildern
und das wäre doch wirklich schade.

Denn sich mitzuteilen mit all seinen Empfindungen und Bedürfnissen,
der Welt seine Empathie zu schenken,
kann eine große Bereicherung sein
und viele neue wunderbare Aspekte und Möglichkeiten aufzeigen
sowie die Welt ein Stückchen heller machen.

Deshalb wünsch dir,
lieber Empath,
anstelle eines dickeren Felles,
lieber mehr Verständnis für deine Art die Welt wahrzunehmen und zu betrachten
und
bereichere diese durch dein Sein

© Loubins Way

Sanftmut ist stark

Happy hochsensibel

NEIN…
ich möchte NICHT…
meine Ellenbogen ausfahren müssen,
um wahrgenommen
und respektiert zu werden
und ich bin auch
NICHT zu weich für diese Welt…

Ich vertraue auf
meine Stärken,
wie Sanftmut,
meinen ausgeprägten Spürsinn
und mein Empathie,

um in dieser Welt,
mit geradem Rückgrat,
achtsam im Umgang mit mir selbst
und allem um mich herum,
meinen Weg zu gehen

© Loubins Way