Monat: Februar 2020

Empathie ist manchmal anstrengend…

Was ein Spaziergang bei Regen,
ein Schamgefühl,
eine große Empathie, die
Überwindung mancher Altersgebrechen
sowie eine große
Freude
gemeinsam haben können,
möchte ich euch heute einmal erzählen…. 😉

Ein ganz persönlicher
kleiner Beitrag…

Es fällt mir gar nicht ganz so leicht
davon zu erzählen,
weil ich mich im Grunde genommen…
selbst vor euch sensitiven Menschen, die ihr so manche Herausforderung der Empathie vielleicht selber kennt…
ein Stück weit immer noch für so manches Verhalten von mir schäme….
Mein Schamgefühl ist ziemlich stark ausgeprägt, da

Nicht alles deine Baustelle

🔎 Betrachtungen des Lebens
Das kleine Bildchen des Beitrags,
ist NICHT ausschließlich für
hochsensible Menschen gedacht,
doch…

erlebe ich es in meinem persönlichen Umfeld,
besonders unter hochsensiblen Menschen sehr häufig,
dass viele von ihnen,
bei jeder Form von Kritik oder Unhöflichkeit anderer in Bezug auf sie selbst,
zunächst einmal sofort einen Fehler
BEI SICH SELBER
suchen oder vermuten

Viele von ihnen fühlen sich

Eine Medalie hat immer zwei Seiten

Vom Stressempfinden und einer tief verankerten Gabe, den Zugang zu den inneren, ausgleichenden und heilenden Kräften in sich zu finden)

😱😨 🌱🌸🌱☺️😊

Als hochsensibler Mensch trage ich auf der einen Seite
durch die ständig auf mich einprasselnde
und sehr
intensiv wahrgenommene
Flut von inneren und äußeren Reizen,
durch den damit verbundenen
potentiellen Dauerstress ein erhöhtes

Von Schutzmauern, Abgrenzung und Selbstannahme

Eine persönliche Momentaufnahme

Meine Schutzmauer
verwandelt sich in Selbstannahme und inneres Licht

🖤🧟 🌱🌿🌷💛✨☀️😊💪💛🕯️❤️

Ich bin ein Mensch,
der sich die meisten Jahre seines Lebens
hinter einer selbsterschaffenen
Schutzmauer oder einem Stacheldraht
verschanzt hat.
Auf diese Art und Weise war es mir möglich mich von
äußeren emotionalen Einflüssen
abzugrenzen,
um die eigene
verletzliche Seele zu schützen.

Ein solcher Schutz hat bei mir auf

Kommunikation und Wahrhaftigkeit

Viele hochsensible Menschen
tragen in Bezug auf die Kommunikation
mit den Mitmenschen,
den Wunsch
nach einem wahrhaften und ehrlichen Interesse an ihrer Meinung bzw auch ihrer Person
und ihren Empfindungen in sich.

Wird ihnen in einem Gespräch
wahrhaft
zugehört…
sind also die Mitmenschen aufrichtig interessiert an ihrer Meinung,
an den Gefühlen
oder auch den Gedanken,
die sie in sich tragen,
so empfinden hochsensible Menschen häufig eine solche Form der Kommunikation
als großes Geschenk.

Sie blühen auf und teilen sich mit all ihren Begabungen, Stärken,
ihrer Kreativität
und Vorstellungskraft mit,
was wiederum sehr produktiv und bereichernd sein kann.

Dabei erwarten Sie nicht,

Kleiner Notfallkoffer für FEINFÜHLER to go…

Viele hochsensible Menschen sind durch die hohe Aufnahme und das intensive Empfinden und Wahrnehmen äußerer und innerer Reize,
vielen
alltäglichen Stress-Momenten ausgesetzt.
Ist der Stress spürbar,
gibt es kleine Hilfsmittel,
durch die man schnell und ohne Nebenwirkungen zurück in die Ruhe gelangen kann…

WAS TUN BEI STRESS?

GÄHNEN…

… ist ein einfach
anzuwendendes nervenstärkendes Mittel,
ganz ohne Nebenwirkungen,
welches sich wohltuend auswirkt in Bezug
auf Stress

Gähnen
entspannt das autonome Nervensystem,
mindert den Stress
und entspannt Körper, Geist und Seele

Der Gähnimpuls
kann künstlich herbeigeführt werden,
in dem man den Mund öffnet
und sich das Gähnen vorstellt.
In den meisten Fällen erfolgt das Gähnen
dann ganz von alleine.

Eine weitere Möglichkeit besteht,
indem man sich
Fotos anschaut, von Menschen oder Tieren die gähnen,
denn der Impuls zu gähnen kommt in Gang,
wenn man ein anderes Lebewesen dabei betrachtet.

Das Gähnen erhöht die
Sauerstoffzufuhr und beruhigt den
Atem

Innere Ruhe kehrt ein

🌿🌱🌷🧘🧘‍♀️🧘‍♂️🌷🌱🌿

© Loubins Way